29. Dezember 2014

Auszahlung der Sterbegeldversicherung bei Insolvenz und ALG II (Hartz IV)

Eine Beerdigungsversicherung ist vom Prinzip her eine Lebensversicherung, wobei die Versicherungsleistung zur Deckung von Bestattungskosten verwendet wird. Die ausgezahlte Versicherungssumme ist aber meist nicht zweckgebunden, wodurch sich Schwierigkeiten ergeben können - sei z.B. bei Insolvenz oder auch bei Bezug von ALGII (Hartz IV).

Sterbegeldversicherung vor Insolvenz schützen

Bei ersterem Fall ist zwischen der Insolvenz des Versicherten, als auch der Insolvenz des Bezugsberechtigten zu unterscheiden. Bei Abschluss der Sterbegeldversicherung sollte der Versicherungsnehmer prüfen, wen er als Bezugsberechtigten einsetzt. Besonders wichtig ist eine Verfügung, die garantiert, dass die Auszahlung der Sterbegeldversicherung wirklich nur zur Finanzierung der Beerdigung verwendet wird.

Sämtliche Verfügungen sowie die Einsetzung des Bezugsberichtigen muss allerdings schon der Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorliegen – nur so ist gesichert, dass die Versicherungsleistung an „den Richtigen“ geht und vor der Insolvenz geschützt ist. Viele Versicherungsanbieter haben diese Verfügungen bereits als Leistungspaket ihrer Sterbegeldversicherungen.

Auszahlung aus Sterbegeldversicherung bei Hartz IV

Die Auszahlungssummen bei Beerdigungsversicherungen ist aufgrund der Freibeträge für ein Schonvermögen meist kein Problem. Ist der Bezugsberechtigte allerdings Empfänger von ALGII (Hartz IV), so sollte dieser gegenüber dem Jobcenter darlegen, wie hoch die anfallenden Kosten für  Bestattung, Haushaltsauflösung etc. sind, damit nicht die gesamte erhaltene Auszahlung eingestrichen wird.

Unter diesen Voraussetzungen ist die ursprüngliche Intention bei Abschluss einer Beerdigungsversicherung gewahrt – sowohl bei Insolvenz als auch bei Hartz IV: Nämlich die Absicherung der Angehörigen zur Deckung der Bestattungskosten und anderen Aufwendung, die durch den Tod eines geliebten Menschen entstehen.

2. Dezember 2014

Sterbegeldversicherung: Rechtzeitig an Bestattungsvorsorge denken

Eine  Sterbegeldversicherung soll vor allem die Beerdigungskosten und andere direkt mit dem Tod verbundene Aufwendungen abdecken. Aufgrund der Bestattungspflicht in Deutschland muss eine Beerdigung organisiert werden, die immer mit erheblichen Kosten verbunden ist.

Mit der Beerdigungsversicherung entlasten Sie Ihre Liebsten finanziell, da die Hinterbliebenen nicht mit Kosten belastet werden. Gleichzeitig wird aber auch eine angemessene Beerdigung sicherstellt, wenn keine Hinterbliebenen vorhanden sind, denn die Beerdigungskosten sind bis zur vereinbarten Versicherungssumme gedeckt.

Eine würdige Gestaltung der Beerdigung und Begräbnisfeier hilft den Angehörigen und Freunden, loszulassen. Für den Versicherungsnehmer ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass bei der eigenen Beerdigung die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen werden.

Allerdings entscheiden sich viele Menschen erst spät für eine Sterbegeldversicherung, wodurch es dann zu teuer wird. Vergleichen Sie also jetzt die verschiedenen Versicherungsanbieter für Beerdigungsversicherungen und schließen die für sie richtige Bestattungsvorsorge ab – damit Sie und ihre Liebsten für den Fall der Fälle abgesichert sind.