1. August 2014

Anonyme Bestattungen nehmen zu: Jetzt mit Sterbegeldversicherung vorsorgen

Seit Jahren steigt der Anteil an anonymen Bestattungen in Deutschland. Immer mehr Menschen müssen diesen Weg der Beerdigung wählen - aus Kostengründen oder um niemandem zur Last zu fallen. Die Folge: Deutschlands Friedhöfe stehen teilweise leer. Dabei können Sie schon zu Lebzeiten für den Fall der Fälle vorsorgen.

Im Schnitt kostet eine Beerdigung heutzutage 8.000 Euro, so eine Schätzung von finanzen.de. Je nach Art des Begräbnis, Ablauf der Trauerfeier und Ort der letzten Ruhestätte müssen die Hinterbliebenen auch mit deutlich höheren Kosten rechnen. Das ist vielen Leuten zu viel oder sie können den Betrag für ihren Hinterbliebenen nicht aufbringen. Eine anonyme Bestattung kostet weitaus weniger als eine Grabstätte mit Grabstein oder Kreuz.

Wer jedoch nicht auf eine persönliche Bestattung verzichten möchte, kann schon zu Lebzeiten für die anfallenden Kosten vorsorgen. Auf diese Weise stehen auch die Angehörigen nicht vor der schwierigen Entscheidung, welche Art der Bestattung sie sich leisten können. Der einfachste Weg einer solchen Bestattungsvorsorge bildet eine Sterbegeldversicherung.

Eine Bestattungs- oder Begräbnisversicherung kann als zweckgebundene Vorsorgeform eine wichtige, finanzielle Hilfe beisteueren. Denn mit einer Sterbegeldversicherung werden Angehörige zumindest vor den finanziellen Folgen unerwarteter Schicksalsschläge entlastet. Wer mit einer Sterbegeldversicherung vorsorgen möchte, sollte unseren Sterbegeldrechner ntuzen, um die für Siee beste Police zu finden.